Ines Geipel: Umkämpfte Zone – Mein Bruder, der Osten und der Hass

Öffentliche Buchlesung

Montag 27.01.2020, 19 Uhr, Universitätshauptgebäude, Aula

Im Rahmen der Tagung „Aufarbeitung. Macht. Transformation.“ stellt die Schriftstellerin und Professorin Ines Geipel ihr jüngstes Buch vor. Darin verknüpft sie ihre Familiengeschichte in der DDR mit der politischen und kulturellen Geschichte eines Landes, das geprägt ist durch zwei Diktaturen und darin besonders durch eine Geschichte der vielfach begangenen, erlittenen und verdrängten Gewalt, deren traumatisierend zerstörerische Kraft bis heute in familiären Lebenswelten und in der politischen Kultur wirkt. Ines Geipel erzielt in ihrem Buch grundlegende und wichtige Einsichten in die Mechanismen und die familiären, kulturellen und politischen Folgen der Verdrängung von Gewalt. Als Beitrag für einen breiteren Blick auf gesellschaftliche Muster der Auseinandersetzung mit schwerwiegender Gewalt erweitert die Lesung das Programm einer Tagung, in deren Mittelpunkt die Formen, Logiken und Beschränkungen der gegenwärtig vielfach verhandelten Aufarbeitung sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche stehen.

Kooperation

Die öffentliche Lesung wird veranstaltet in Kooperation mit der anderen buchhandlung Rostock: https://www.anderebuchhandlung.de/veranstaltungen

Eintritt

An der Abendkasse oder im Vorverkauf der anderen buchhandlung.